PollerElly_

Poller- Elly und Rattenpack

by Dr. Wolf Tekook

Wenn Seeleute am Abend ihr Schiff im Hafen festgemacht haben, dann treffen sich die harten Männder – und Frauen – unter Deck, es werden Flaschen mehr oder weniger hochprozentigen Inhalts aufgemacht – und dann wird eifrig Seemannsgarn gesponnen. Michael Buschow hat in seinem Buch Poller- Elly und Rattenpack – Von ungewöhnlichen Menschen auf ungewöhnlichen Schiffen [...]

PotthoffTrankDerVampire

Trank der Vampire

by Dr. Wolf Tekook

Regionale Krimis haben seit Jahren einen festen und treuen Leserstamm. Das Rezept hierzu ist so einfach wie wirkungsvoll: Man nehme einen gängigen Kriminalstoff – Mord, Entführung, Geiselnahme oder ähnliches -, lasse aber Bösewichte und verfolgende Helden nicht in der Anonymität agieren, sondern verlagere die Schauplätze für den lokalen Kenner nachvollziehbar und mit detaillierter Beschreibung auf[...]

ElliRadingerWolfskuesse

Wolfsküsse

by Dr. Wolf Tekook

Wie ändert eine Ex- Stewardess und mit der Arbeit nicht glückliche Rechtsanwältin ihr Leben, nachdem zu allem Überfluss auch noch die Ehe gescheitert ist? Das ist der Stoff, aus dem das ZDF in unschöner Regelmäßigkeit Melodramen zurechtschnitzt, worüber Tageszeitungsleser in Form von Fortsetzungsromanen untersten Niveaus hinwegblättern und sich die Abonnenten bestimmter, für die Damenwelt konzipierter[...]

KarinRusselSwamplandia_

Swamplandia

by Gino Leineweber

Karen Russell wurde 1981 in Miami geboren. Sie studierte an der Northwestern University in Evanston/Illinois Englisch und Spanisch. Ihre Erzählungen sind unter anderem im “New Yorker”, in “Granta” und in “Best American Short Stories” 2007 erschienen. Swamplandia! ist ihr erster Roman. Swamplandia!, was für ein Name. Mit dem Teil Swamp, Sumpf, sind wir auf der[...]

CharlesDantzigWozuLesen_

Wozu lesen?

by Gino Leineweber

Charles Dantzig, geboren 1961, publiziert seit den 1990er Jahren Lyrik, Romane und Essays. Neben vielen anderen Auszeichnungen erhielt er den Prix de l’Essai der Académie française und den Grand prix der Elle-Leserinnen. Dantzig ist Lektor im französischen Verlag Grasset und lebt in Paris. Das Buch von Charles Dantzig, Wozu Lesen!, ist ein besonders angenehm gestaltetes[...]

Cover

Handbuch für Songtexter. Mehr Erfolg durch professionelles Schreiben und Vermarkten

by Johanna Renate Wöhlke

Das Buch für professionelles Schreiben und Vermarkten „Handbuch für Songtexter. Mehr Erfolg durch professionelles Schreiben und Vermarkten“ ist der Titel des Buches. Es ist ein Buch, das Songschreibern helfen will, gut mit Sprache und erfolgreich mit guter Sprache umzugehen. Außerdem geben die Autoren Informationen und Tipps, wie die Ergebnisse vermarktet werden können und informieren umfassend[...]

SelbstportraetCheGue

Selbstporträt Che Guevara

by Dr. Wolf Tekook

Es gibt Bücher, bei denen die Urheberschaft nicht so einfach zu ermitteln ist. Das Selbstporträt Che Guevara gehört in diese Gruppe: Der argentinischstämmige Revolutionär erscheint als Autor auf de Bild- und Textband. Als Herausgeber wird der kubanische Autor Víctor Casaus genannt. Besucht man dessen Homepage, so werden zahlreiche Romane, Lyrikbände und Filme gelistet; doch das[...]

BekenntnisseEinesEconomic

Bekenntnisse eines Economic Hit Man

by Dr. Wolf Tekook

Nicht NUR eine Buchkritik Es gibt Bücher, deren prophetische Wirkung man erst nach einiger Zeit erfasst. Ein solches Buch ist Bekenntnisse eines Economic Hit Man von dem amerikanischen Autor John Perkins. Das Buch ist keine Fiktion, sondern die Autobiographie eines Mannes, Jahrgang 1946, der vom amerikanischen Geheimdienst NSA und der internationalen Beratungsfirma MAIN für den[...]

PatientImVisier

Patient im Visier

by Dr. Wolf Tekook

Die Autoren beginnen mit einer Schreckensmeldung: “Harte Zeiten für die Pharmakonzerne”. Der Grund: Jahrzehntelange erprobte Werbestrategien für rezeptpflichtige Medikamente – eine Einladung an Ärzte zu einem Luxuswochenende in der Schweiz oder das Beschenken besuchter niedergelassener Mediziner mit DVD- Player oder iPod – bringen nicht mehr die gewohnten Umsatzsteigerungen. Skandale und Gerichtsverhandlungen mit Verurteilungen von Ärzten[...]

CoibinBrooklin

Brooklyn

by Gino Leineweber

Colm Tóibín wurde am 30. Mai 1955 in Enniscorthy, in Irland geboren. Tóibíns erster Roman The South wurde von der Zeit, die er in Barcelona verbrachte, inspiriert und von der Kritik enthusiastisch gefeiert. Neben Romanen schreibt Tóibín auch Sachbücher, und arbeitet neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit als Journalist und Literaturkritiker Die junge Eilis wandert nach Amerika[...]

SarrazinDeutschland

Deutschland schafft sich ab

by Dr. Wolf Tekook

Von Dr. Wolf Tekook Am 30. August 2010 kam das Buch Deutschland schafft sich ab von Thilo Sarrazin auf den Markt. Am 29. Oktober 2010 meldete der SPIEGEL Online eine Gesamtauflage von 1,1 Millionen, von denen 1 Million bereits ausgeliefert seien. Am 7. Februar 2011 belegte das Buch in der Amazon- Verkaufsstatistik immer noch den[...]

GeschichtenAusBethlehem

Geschichten aus Bethlehem

by Dr. Wolf Tekook

Von Dr. Wolf Tekook Es gibt Bücher, deren Hochkonjunkturzeit vor Weihnachten liegt. Es gibt Bücher, die berichten vom lobenswerten Einzelinitiativen, um das Leid der Welt zu lindern. Es gibt Bücher, die zu dem Zweck geschrieben werden, die Spendenbereitschaft der Leser anzuregen. Es gibt Bücher, die, um das angestrebte Ziel zu erreichen, Fakten und Meinungen mischen[...]

PhilemonUndBaucis_Umschlag_TekookVorderseite

Philemon und Baucis

by Johanna Renate Wöhlke

Kunstfotografie zwischen Schönheit und Verletzlichkeit Wolf Tekook verwebt und verschachtelt in seinen Bildern, lässt ineinander fließen und verbindet Gegensätzliches, spielt mit Licht, projiziert und dokumentiert. Da zeigen sich die Facetten des gelebten Lebens, denn der Krefelder Dr. Wolf Tekook (58) ist Arzt und Künstler, Mediziner und Fotograf. Die Galerie auf seiner Website zeigt die ganze[...]

Afrika – ein Kontinent im Wandel

Comments: No Comments
Published on: 17. Juni 2010


Afrika – das sind die “3 K”, die dem Kontinent oft angehängt werden: “Krieg, Korruption und Krankheit”!

Mit dieser These beginnt das Buch Afrika – Ein Kontinent im Wandel von Ludger Schadomsky. Lässt man sich auf das Leseabenteuer mit diesem Buch, das in der Arena Bibliothek des Wissens erschienen ist, ein, so wird der schwarze Kontinent farbenfroh, problembeladen und äußerst überraschend vorgestellt. Der Autor hat sein Wissen nicht aus Sekundärliteratur erworben; erhat in Köln und Kapstadt Afrikanistik und Politikwissenschaften studiert, erkundete den Kontinent 1994 mit dem Fahrrad und bereist ihn auch heute regelmäßig. Heute leitet er die amharische (äthiopische) Sprachredaktion der Deutschen Welle in Bonn.

126 Seiten plus Glossar plus einer Zeittafel der afrikanischen Geschichte – das erscheint nicht viel, um einen so heterogenen Erdteil vorzustellen. Und doch bringt Schadomsky in lockerer, auch für Jugendliche fassbarer Sprache sowohl die historische Entwicklung als auch die aktuellen Probleme pointiert zum Leser. Beginnend mit der paläontologischen Entdeckung eines 25.000 Jahre alten menschlichen Unterkieferknochens im südostafrikanischen Malawi (1991), mit der die Wiege der Menschheit nach Afrika verlegt wurde, bis zu den aktuellen Problemen mit HIV- Verseuchung und schwierigen politischen Verhältnissen analysiert der Autor knapp, aber höchst verständlich. Immer wieder eingestreute Detailschilderungen von Menschen und Situationen lassen das Lesevergnügen noch ansteigen. Stilistisch erinnert die Diktion ein wenig an die legendäre Kinderfernsehreihe “Die Sendung mit der Maus”: Keine langen Einleitungen und Umwege, sondern locker präsentierte Fakten und Analysen, die durchaus gängigen Meinungen, wie sie von Medien und Politikern verbreitet werden, widersprechen.

So wird die gängige Methode der Entwicklungshilfe, wie sie westliche Staaten (nach Schadomskys Meinung als eine Art Schmerzensgeld nach den Zeiten der kolonialen Unterdrückung) zahlen, als unsinnig und ineffektiv abgetan. Überweise ein Industriestaat hohe Summen an die Regierung eines afrikanischen Landes, so sei gewährleistet, dass dieses Geld nie bei den Bedürftigen ankommt. Er zitiert den Kenianer James Shikwati, der mit seinen Thesen zur Entwicklungshilfe die westliche Welt aufrütteln will: “Stoppt die Entwicklungshilfe. Sofort! Die meisten Afrikaner würden es gar nicht merken, wenn die Gelder gestrichen würden. Sie haben ja bislang auch nichts von dem Geld gesehen.” Statt immer neuer Darlehen, die die afrikanischen Staaten nur tiefer in die Schuldenfalle laufen ließen, sollten die Europäer, Amerikaner und neuerdings auch die Chinesen lieber einen Technologietransfer starten, der die Menschen Afrikas selbst in die Lage versetzt, zu (über-)leben. Schadomsky sieht die Industriestaaten, die mit ihrem gigantischen CO2- Ausstoß den Klimawandel verursachen und so vorwiegend in Afrika zur Versteppung führen, in der Pflicht. Wenn die Industrienationen ihre grüne Technologie auch Afrika zugänglich machen würden, wären viele auf einen Schlag Probleme gelöst.

Botswana wird als Musterland dargestellt, das dank seiner Bodenschätze und einer stabilen Regierung zu ansehnlichem Wohlstand kam. Ein Kapitel widmet sich dem Regenbogen- Experiment von Südafrika, dem Wandel vom Apartheid- Staat zu einem Vielvölkergemisch – auf den Weg gebracht von den Friedensnobelpreisträgern Willem de Klerk und Nelson Mandela. Dabei ist nirgendwo romantische Verklärung zu spüren; alle Probleme werden genau so klar und deutlich angesprochen wie die Erfolge. Überraschend, aber sachlich nachvollziehbar ist der Abschnitt, in dem Frauen auf ihrem Weg in die hohen politischen Ämter und zur Gleichberechtigung dargestellt werden – am Beispiel der ruandischen Parlamentspräsidentin Rose Mukantabana; nach dem von UNO und westlicher Welt weitgehend ignorierten Völkermord am Volk der Tutsi waren 800.000 Männer getötet. Die Frauen/Witwen nutzten die Chance und rückten in einflussreiche Positionen vor.

Auch das Engagement der Afrikaner in Sport, Film, Mode und Literatur kommt nicht zu kurz. Es werden Ansätze, aber auch Lösungen für den schwarzen Kontinent aufgezeigt.

Fazit:

Ein sehr gut lesbares Buch über Geschichte und Gesellschaft Afrikas – für alle, die mehr erfahren wollen als die dürren Schlagzeilen in den Tageszeitungen oder Nachrichtensendungen. Wer einmal gründlich mit Klischees und vorgefassten Meinungen brechen will, dem sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Der Verlag täte gut daran, dieses Buch nicht nur für Jugendliche zu empfehlen.

Ludger Schadomsky: Afrika – Ein Kontinent im Wandel

  • Broschiert: 144 Seiten
  • Verlag: Arena (Mai 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3401065270
  • ISBN-13: 978-3401065274
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 13 Jahre
  • Größe: 20,1 x 13,4 x 1,8 cm
  • Preis: 9,95 €


“Afrika – Ein Kontinent im Wandel” kaufen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Welcome , today is Sonntag, 24. September 2017