PollerElly_

Poller- Elly und Rattenpack

by Dr. Wolf Tekook

Wenn Seeleute am Abend ihr Schiff im Hafen festgemacht haben, dann treffen sich die harten Männder – und Frauen – unter Deck, es werden Flaschen mehr oder weniger hochprozentigen Inhalts aufgemacht – und dann wird eifrig Seemannsgarn gesponnen. Michael Buschow hat in seinem Buch Poller- Elly und Rattenpack – Von ungewöhnlichen Menschen auf ungewöhnlichen Schiffen [...]

PotthoffTrankDerVampire

Trank der Vampire

by Dr. Wolf Tekook

Regionale Krimis haben seit Jahren einen festen und treuen Leserstamm. Das Rezept hierzu ist so einfach wie wirkungsvoll: Man nehme einen gängigen Kriminalstoff – Mord, Entführung, Geiselnahme oder ähnliches -, lasse aber Bösewichte und verfolgende Helden nicht in der Anonymität agieren, sondern verlagere die Schauplätze für den lokalen Kenner nachvollziehbar und mit detaillierter Beschreibung auf[...]

ElliRadingerWolfskuesse

Wolfsküsse

by Dr. Wolf Tekook

Wie ändert eine Ex- Stewardess und mit der Arbeit nicht glückliche Rechtsanwältin ihr Leben, nachdem zu allem Überfluss auch noch die Ehe gescheitert ist? Das ist der Stoff, aus dem das ZDF in unschöner Regelmäßigkeit Melodramen zurechtschnitzt, worüber Tageszeitungsleser in Form von Fortsetzungsromanen untersten Niveaus hinwegblättern und sich die Abonnenten bestimmter, für die Damenwelt konzipierter[...]

KarinRusselSwamplandia_

Swamplandia

by Gino Leineweber

Karen Russell wurde 1981 in Miami geboren. Sie studierte an der Northwestern University in Evanston/Illinois Englisch und Spanisch. Ihre Erzählungen sind unter anderem im “New Yorker”, in “Granta” und in “Best American Short Stories” 2007 erschienen. Swamplandia! ist ihr erster Roman. Swamplandia!, was für ein Name. Mit dem Teil Swamp, Sumpf, sind wir auf der[...]

CharlesDantzigWozuLesen_

Wozu lesen?

by Gino Leineweber

Charles Dantzig, geboren 1961, publiziert seit den 1990er Jahren Lyrik, Romane und Essays. Neben vielen anderen Auszeichnungen erhielt er den Prix de l’Essai der Académie française und den Grand prix der Elle-Leserinnen. Dantzig ist Lektor im französischen Verlag Grasset und lebt in Paris. Das Buch von Charles Dantzig, Wozu Lesen!, ist ein besonders angenehm gestaltetes[...]

Cover

Handbuch für Songtexter. Mehr Erfolg durch professionelles Schreiben und Vermarkten

by Johanna Renate Wöhlke

Das Buch für professionelles Schreiben und Vermarkten „Handbuch für Songtexter. Mehr Erfolg durch professionelles Schreiben und Vermarkten“ ist der Titel des Buches. Es ist ein Buch, das Songschreibern helfen will, gut mit Sprache und erfolgreich mit guter Sprache umzugehen. Außerdem geben die Autoren Informationen und Tipps, wie die Ergebnisse vermarktet werden können und informieren umfassend[...]

SelbstportraetCheGue

Selbstporträt Che Guevara

by Dr. Wolf Tekook

Es gibt Bücher, bei denen die Urheberschaft nicht so einfach zu ermitteln ist. Das Selbstporträt Che Guevara gehört in diese Gruppe: Der argentinischstämmige Revolutionär erscheint als Autor auf de Bild- und Textband. Als Herausgeber wird der kubanische Autor Víctor Casaus genannt. Besucht man dessen Homepage, so werden zahlreiche Romane, Lyrikbände und Filme gelistet; doch das[...]

BekenntnisseEinesEconomic

Bekenntnisse eines Economic Hit Man

by Dr. Wolf Tekook

Nicht NUR eine Buchkritik Es gibt Bücher, deren prophetische Wirkung man erst nach einiger Zeit erfasst. Ein solches Buch ist Bekenntnisse eines Economic Hit Man von dem amerikanischen Autor John Perkins. Das Buch ist keine Fiktion, sondern die Autobiographie eines Mannes, Jahrgang 1946, der vom amerikanischen Geheimdienst NSA und der internationalen Beratungsfirma MAIN für den[...]

PatientImVisier

Patient im Visier

by Dr. Wolf Tekook

Die Autoren beginnen mit einer Schreckensmeldung: “Harte Zeiten für die Pharmakonzerne”. Der Grund: Jahrzehntelange erprobte Werbestrategien für rezeptpflichtige Medikamente – eine Einladung an Ärzte zu einem Luxuswochenende in der Schweiz oder das Beschenken besuchter niedergelassener Mediziner mit DVD- Player oder iPod – bringen nicht mehr die gewohnten Umsatzsteigerungen. Skandale und Gerichtsverhandlungen mit Verurteilungen von Ärzten[...]

CoibinBrooklin

Brooklyn

by Gino Leineweber

Colm Tóibín wurde am 30. Mai 1955 in Enniscorthy, in Irland geboren. Tóibíns erster Roman The South wurde von der Zeit, die er in Barcelona verbrachte, inspiriert und von der Kritik enthusiastisch gefeiert. Neben Romanen schreibt Tóibín auch Sachbücher, und arbeitet neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit als Journalist und Literaturkritiker Die junge Eilis wandert nach Amerika[...]

SarrazinDeutschland

Deutschland schafft sich ab

by Dr. Wolf Tekook

Von Dr. Wolf Tekook Am 30. August 2010 kam das Buch Deutschland schafft sich ab von Thilo Sarrazin auf den Markt. Am 29. Oktober 2010 meldete der SPIEGEL Online eine Gesamtauflage von 1,1 Millionen, von denen 1 Million bereits ausgeliefert seien. Am 7. Februar 2011 belegte das Buch in der Amazon- Verkaufsstatistik immer noch den[...]

GeschichtenAusBethlehem

Geschichten aus Bethlehem

by Dr. Wolf Tekook

Von Dr. Wolf Tekook Es gibt Bücher, deren Hochkonjunkturzeit vor Weihnachten liegt. Es gibt Bücher, die berichten vom lobenswerten Einzelinitiativen, um das Leid der Welt zu lindern. Es gibt Bücher, die zu dem Zweck geschrieben werden, die Spendenbereitschaft der Leser anzuregen. Es gibt Bücher, die, um das angestrebte Ziel zu erreichen, Fakten und Meinungen mischen[...]

PhilemonUndBaucis_Umschlag_TekookVorderseite

Philemon und Baucis

by Johanna Renate Wöhlke

Kunstfotografie zwischen Schönheit und Verletzlichkeit Wolf Tekook verwebt und verschachtelt in seinen Bildern, lässt ineinander fließen und verbindet Gegensätzliches, spielt mit Licht, projiziert und dokumentiert. Da zeigen sich die Facetten des gelebten Lebens, denn der Krefelder Dr. Wolf Tekook (58) ist Arzt und Künstler, Mediziner und Fotograf. Die Galerie auf seiner Website zeigt die ganze[...]

Speer – eine Biographie

Tags:
Comments: No Comments
Published on: 16. Juni 2010

Von Dr. Wolf Tekook

Versucht man, das Deutschland zwischen 1933 und 1945 zu verstehen, gerät das leicht zu einem kaum zu bewältigenden Unterfangen. Selbst 65 Jahre nach Ende der unseligen Nazizeit sind zwar die Basisfakten aufgearbeitet, dennoch bleiben nach der Lektüre jedes Buches über das 3. Reich Fragen offen. Joachim Fest hat mit seinem Buch Speer, erstmals erschienen 1999, einen wichtigen Mosaikstein zum Gesamtverständnis geliefert.

Albert Speer, der Architekt Hitlers und Planer seiner gigantomanischen Bauten, später als Rüstungsminister in politischer Verantwortung, passt so überhaupt nicht in die Einheitsgarde der Vasallen des Diktators. Eher zufällig nach der Machtergreifung 1933 in den Bannkreis Hitlers geraten, avancierte er – auch durch eigene Zielstrebigkeit und Erfolgshunger – sehr bald zu einem der engsten persönlichen Vertrauten des sonst scheinbar zu keinerlei persönlichen Beziehungen befähigten Hitler. Er plante die monströse Architektur des Parteitagsgeländes in Nürnberg, inszenierte mit sicherem Gespür für Massenwirksamkeit und theatralische Suggestion Massenveranstaltungen wie die Olympischen Spiele 1936 oder die Parteitage in Nürnberg, blieb aber lange bei der Bevölkerung weitgehend unbekannt. Dies änderte sich, als er 1942 zum Rüstungsminister berufen wurde. Nun organisierte er Arbeitsabläufe, steigerte die Produktion kriegswichtiger Güter immens und dehnte seinen Macht- und Einflussbereich immer mehr aus, sehr zum Missfallen der anderen Lenker des Unrechtsstaates – von Bormann über Göring und Goebbels bis zu Himmler.

Joachim Fest beschreibt Albert Speer in der gebotenen Ausführlichkeit und charakterisiert ihn als einen Außenseiter in der von Hitler und der NS- Partei geschaffenen Schreckenswelt, der stets seinem eigenen Willen folgte und sich selbst dem Diktator offen widersetzte. Besonders im Jahr vor dem endgültigen Zusammenbruch setzte er sich offen über die Befehle Hitlers, den immer stärker in das Reich eindringenden Truppen der Alliierten nur Verbrannte Erde zu hinterlassen. Seine Reisen ins Ruhrgebiet und nach Hamburg, wo er den Befehl Hitlers, alle Verkehrswege und Industrieanlagen vor dem Eintreffen der Alliierten zu sprengen, missachtete und aufhob, sind ausführlich beschrieben. Anders als viele andere Bücher über das Dritte Reich endet dieses nicht mit der Kapitulation 1945. Die Nürnberger Prozesse und Speers Zeit im Gefängnis in Spandau sowie sein Leben nach der Entlassung im Jahr 1966 bis zu seinem Tod 1981 werden chronologisch dokumentiert.

Die Außenseiterrolle Speers durchzieht den Text des Buches, ebenso Hitlers ungewöhnliche, von manchen als erotisch bezeichnete Zuneigung zu dem Architekten. Am Ende zitiert er einen Artikel aus dem Jahre 1944 von dem emigrierten Journalisten Sebastian Haffner, erschienen im Londoner Observer:

“Speer sei ein ziemlich selbstbewusster” junger Mann, schrieb Haffner, und sicherlich keiner der auffälligen und pittoresken Nazis, sondern der erfolgreiche Durchschnittsmensch, gut gekleidet, höflich, nicht korrupt. In gewissem Sinne sei er inzwischen für Deutschland wichtiger als Hitler, Himmler Göring, Goebbels oder die Generale. Sie alle sind irgendwie nichts als Mitwirkende dieses Mannes geworden … In ihm sehen wir eine Verwirklichung der Revolution der Manager. Speer, hieß es weiter, symbolisiere einen Typus, der in steigendem Maße in allen kriegführenden Staaten wichtig wird: den reinen Techniker, den klassenlosen, glänzenden Mann ohne Herkommen, der kein anderes Ziel kennt, als seinen Weg in der Welt zu machen. … Gerade das Fehlen von psychologischem und seelischem Ballast und die Ungezwungenheit, mit welcher er die erschreckende Maschinerie  unseres Zeitalters handhabt, lasse ihn und die jungen Männer seines Schlages äußerst weit gehen … Dies ist ihre Zeit. Die Hitler und die Himmler mögen wir loswerden. Aber die Speers, was auch immer mit ihnen geschieht, werden lange mit uns sein.

Wer denkt bei diesem Zitat nicht an die technokratisch geprägten Politiker heutiger Prägung? Insofern vermittelt dieses Buch auch über den Zeit- Kontext hinaus wertvolle Denkanstöße.

Die Speer- Biographie liest sich flüssig und macht mit der genauen Analyse eines zerrissenen, aber dennoch zielstrebigen Menschen sehr nachdenklich. Ausführlich beschreibt Fest die aus autobiographischen Aufzeichnungen belegten Reflektionen eines der staatstragenden Männer des Dritten Reichs bei den Nürnberger Prozessen und während der Spandauer Haft über Schuld und Verantwortung, die er bis zu seinem Tod immer wieder öffentlich gemacht hat.

Fazit:

Ein überaus lesenswertes Buch für alle, die Geschichte nicht nur als Rekapitulieren von Vergangenem ansehen, sondern Muster erkennen wollen, die auch die Gegenwart beeinflussen.

Joachim Fest: Speer

  • Verlag: Fischer (Tb.), Frankfurt; Auflage: 4., Aufl. (April 2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3596150930
  • ISBN-13: 978-3596150939
  • Größe: 19,1 x 12,6 x 3,5 cm
  • Preis: 12,90 €


“Speer” kaufen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Welcome , today is Samstag, 18. November 2017