Durchsuchen nach
Kategorie: Roman

Der einzige Mann auf dem Kontinent

Der einzige Mann auf dem Kontinent

Terézia Mora, wurde 1971 in Sopron, Ungarn, geboren. Sie lebt seit 1990 in Berlin und gehört u. a. zu den renommiertesten Übersetzerinnen aus dem Ungarischen. 1999 sorgte sie mit ihrem literarischen Debüt, dem Erzählband Seltsame Materie, für Furore. 2004 erschien der Roman Alle Tage, der ausnahmslos von der Kritik gelobt wurde und großen Anklang bei den Lesern fand. Der einzige Mann auf dem Kontinent ist die Geschichte von Darius Kopp, der sich am Ende des ersten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts…

Weiterlesen Weiterlesen

Konzert für die linke Hand

Konzert für die linke Hand

Der Münchener Schriftstellerin Lea Singer wurde der diesjährige Hannelore-Greve-Literaturpreis, der mit 25.000 Euro einer der höchstdotierten deutschen Preise überhaupt ist, für ihr vielgestaltiges belletristisches Gesamtwerk zuerkannt. Lea Singer, die unter ihrem bürgerlichen Namen Eva Gesine Baur auch eine Reihe bemerkenswerter Sachbücher und Biographien vorgelegt hat, zeichnet sich, wie die Preis-Jury betont,  in ihrer Prosa durch ein ganz ungewöhnliches psychologisches Feingefühl und durch eine reiche Palette sprachlicher Ausdrucksmöglichkeiten aus. Lea Singer versteht es, so die Jury weiter, mit sicherer Hand, geschickt…

Weiterlesen Weiterlesen

Haus der Schildkröten

Haus der Schildkröten

Annette Pehnt, geboren 1967, studierte und arbeitete in Irland, Schottland und den USA. Heute lebt sie als Kritikerin und freie Autorin in Freiburg. Neben Kurzgeschichten veröffentlichte sie 2001 ihren ersten Roman Ich muss los, für den sie unter anderem mit dem Mara-Cassens-Preis ausgezeichnet wurde. 2002 erhielt sie für einen Ausschnitt aus ihrem zweiten Roman Insel 34 den Preis der Jury in Klagenfurt. Haus der Schildkröten. Nach der Lektüre fragt man sich, was das soll. Was wollte uns die Autorin mitteilen?…

Weiterlesen Weiterlesen

Eden

Eden

Sibylle Knauss, geboren 1944, wuchs in Unna, Westfalen, auf und studierte Germanistik und Theologie. Sie ist Autorin zahlreicher Romane, darunter der Bestseller »Evas Cousine«, den die New York Times im Jahr 2002 unter die Books of the Year wählte. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitete sie als Professorin an der Filmakademie Baden-Württemberg im Bereich Drehbuch. Sibylle Knauss lebt in der Nähe von Stuttgart. Zum Roman heißt es im Klappentext: Am Anfang steht eine leidenschaftliche Liebe, als die Archäologen Mary und Louis…

Weiterlesen Weiterlesen

Das Stalin- Epigramm

Das Stalin- Epigramm

Robert Littell, geboren 1935 in Brooklyn, gilt als Meister des amerikanischen Spionageromans. Sein Buch »Die kalte Legende« wurde von der Presse als »einer der besten Agententhriller, die je geschrieben wurden« bezeichnet, und steht ganz in der Tradition von John le Carré. Er erhielt dafür den Deutschen Krimipreis 2007 in der Kategorie »Internationale Krimis«. Bevor er sich dem Schreiben zuwandte, arbeitete der Autor als Newsweek-Korrespondent im Nahen Osten. Er lebt heute in Frankreich. Das Stalin Epigramm ist die Geschichte des Leidens…

Weiterlesen Weiterlesen

Treffen sich zwei

Treffen sich zwei

Iris Hanika, geboren 1962 in Würzburg, lebt seit 1979 in Berlin. Sie war feste Mitarbeiterin der Berliner Seite der FAZ und führt eine Chronik im Merkur. 2006 erhielt Iris Hanika den Hans Fallada Preis. Bisherige Veröffentlichungen “Katharina oder Die Existenzverpflichtung” (Erzählung, 1992), “Das Loch im Brot” (Chronik, 2003), “Musik für Flughäfen” (Kurze Texte, 2005), “Die Wette auf das Unbewusste oder Was Sie schon immer über Psychoanalyse wissen wollten” (mit Edith Seifert, 2006), “Berlin im Licht. 24 Stunden Webcam” (hg. mit…

Weiterlesen Weiterlesen

Flughafenfische

Flughafenfische

Angelika Overath, Dr. phil, wurde 1957 in Karlsruhe geboren. Sie arbeitet als Reporterin, Literaturkritikerin, Essayistin. Von ihr sind mehrere Bücher mit Reportagen und Essays erschienen. Nach Nahe Tage (2005) ist Flughafenfische ihr zweiter Roman. Ihre Arbeiten wurden mit verschiedenen Stipendien und Preisen ausgezeichnet, u. a. dem Egon-Erwin-Kisch-Preis für literarische Reportage (1996) und dem Ernst-Willner-Preis beim Ingeborg-Bachmann Wettbewerb (2006). In der Ortlosigkeit eines Flughafens kreuzen sich die Lebenslinien dreier Menschen. Eine müde Magazinfotografin gerät vor dem Riffaquarium der Transithalle in den…

Weiterlesen Weiterlesen

Warten auf den Anruf

Warten auf den Anruf

Roman von Birgit Rabisch Wie ist dieses Buch einzuordnen? Eine Familiensage? Eine romanhafte Chronik der Leitwissenschaften des 19., 20. Und 21, Jahrhunderts? Ein intensiver Blick auf drei politisch brisante Zeitabschnitte der letzten hundert Jahre? Eine beispielhafte Geschichte der Emanzipation mit autobiografischen Zügen? Birgit Rabisch hat sich mit ihrem Buch Warten auf den Anruf, 2009 im Achter- Verlag erschienen, vielen aktuellen Themen gestellt und – nehmen wir dies vorweg – den Spagat, diese Vielfalt thematisch zusammenzuhalten, gut bewältigt. Emma ist die…

Weiterlesen Weiterlesen